Kunst und Gestaltung auf Vimeo
Abteilung Dreidimensionales Gestalten
Modul Integrales Kommunikationsdesign
Modul Kunsttransfer
Modul Visuelle Kultur
Links
Renate Stuefer
Urban Matters
Planning Unplanned
Peter Mörtenböck
Pressespiegel
Nada Zerzer
Symposium - Planning Unplanned
Kooperationspartner
Helge Mooshammer
Stefanie Wuschitz
In Transitional Landscapes
Otto Mittmannsgruber
Amila Sirbegovic
Architektur und Bildung
Bibliothek
Inge Manka
Andrea Seidling
Personen
Christine Hohenbüchler
Karin Reisinger
Relationale Architektur
Visuelle Kultur
Karin Harather
Kontakt
Networked Cultures
Christian Rabl
Daniel Chamier-Glisczinsky
Nicole Pruckermayr
World of Matter: Die visuelle Kultur der Ressourcenpolitik
Elena Manolas
Other Markets
Inge Manka
D. Hora, M. Milioni
Data Publics
Veranstaltungen | Events
Publikationen
Dissertationen
Individuelle Arbeitsfelder
Forschungsprojekte
Forschungsschwerpunkte
Sommersemester 2011
Sommersemester 2012
DER SCHEINWERFER I + II
Wintersemester 2011
I Want ME!
Wintersemester 2012
Doktorat
Sonic Fiction
Sommersemester 2013
Master
Der Scheinwerfer III
2014: Urbane Energien / Hybride Räume
Wintersemester 2013
Bachelor
Unternehmen Paradeis
R.U. tumblr
Sommersemester 2014
WUK reloaded 1:1
Wintersemester 2014
Prokrastination
Sommersemester 2015
Wintersemester 2015
Stegreifentwerfen Paradeisgasse
Workshop Gretta
WUK reloaded 1:1
keep on walking
Sommersemester 2016
vor.RAUM Gallery
Erinnerungsorte in Bewegung
D-0 ARK Konjic/Mostar/Sarajevo
dringende Dinge zu tun
Wintersemester 2016
ACTiON am Karlsplatz 2011
Prishtina
Wohnen, now what?
Sommersemester 2017
2017
ANDERS.GETEILT
The Last Paradise
Wintersemester 2017
Gastvorträge
ZVS
Wahlseminare
VU Subjektive Räume
Modul Visuelle Kultur
Modul Kunsttransfer
Modul Kommunikationsdesign
Künstlerische Projekte
Exkursionen
Entwerfen
Ausstellungen/Symposien
 
 
 

Kunst im (städte)baulichen Kontext

Karin Harather

 

 
 
 

Als Künstlergemeinschaft HARATHER/LECHNER arbeite ich bereits seit 1991 in Kooperation mit Norbert Lechner und im unmittelbar architekturbezogenen Kontext. Unsere Projekte beziehen sich immer auf konkrete räumliche Situationen – sei es auf Innenräume, Fassaden, Plätze oder andere Freiraumsituationen. Diese situative Bezugnahme, die konzeptuelle Ausrichtung und das Miteinbeziehen von funktionellen Aspekten sind Charakteristika der künstlerischen Herangehensweise und ein prägendes Merkmal unseres Arbeitsstils.

Projektauswahl: "Umweltinseln Krems", "Platzhalter", "Der Rote Punkt", "AnTante", "Der Rote Faden"

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

HARATHER/LECHNER, „Umweltinseln Krems“, ab 1993 fortlaufend, Kremser Stadtgebiet

Unser Konzept für die Adaptierung bestehender und die Errichtung neuer Müllsammelplätze im Stadtgebiet von Krems sah vor, auf das Erfordernis der Müllzwischenlagerung (als spezifischem Problem unserer Zeit) gestalterisch angemessen zu reagieren: Wir wollten die Müllcontainer der Sammelstellen daher nicht verstecken sondern sie – ganz im Gegenteil - in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rücken. Die Container wurden daher zu den Protagonisten der Gestaltung erhoben: Dies durch die Ausbildung von Stellplatzfigurationen, die – je nach Grundrissvorgabe des „Insel-Grundstücks“ – die Container zu strengen, jedoch differenzierten räumlichen Formationen ordnet und sie gleichsam auf den Sockel stellt. (Die Entwicklung eines Systems aus Fertigbetonteilen mit nur 4 unterschiedlichen Formsteinen, die vom stadteigenen Bauhofteam in beliebigen Figurationen problemlos versetzt werden können, gewährleistete die gewünschte Flexibilität in der Umsetzung). Entsprechende Zeichenwirkung kommt den Protagonisten aber erst durch ihre signifikante Farbigkeit zu: Gemäß einem Farbcode, der die Mülltrennung symbolisiert und verdeutlicht, werden die sockelartigen Standstellen durch die Bestückung mit monochrom durchgefärbten Containern zu inselartigen „Containerplastiken“ komplettiert. Wie in einem Farbsetzkasten können die Container mit jeder Müllentleerungsaktion per Zufall und ganz beiläufig zu neuen Farbmustern gruppiert werden.

Die über den Stadtraum verteilten Umweltinseln widerspiegeln einerseits das heterogene stadträumliche Gefüge (Grundrisssituation) andererseits vernetzen sie eben dieses (hoher Identifikationswert).

 
 
 
 
 
 
 
Login Intranet