Kunst und Gestaltung auf Vimeo
Abteilung Dreidimensionales Gestalten
Modul Integrales Kommunikationsdesign
Modul Kunsttransfer
Modul Visuelle Kultur
Links
Renate Stuefer
Urban Matters
Planning Unplanned
Peter Mörtenböck
Pressespiegel
Nada Zerzer
Symposium - Planning Unplanned
Kooperationspartner
Helge Mooshammer
Stefanie Wuschitz
In Transitional Landscapes
Otto Mittmannsgruber
Amila Sirbegovic
Architektur und Bildung
Bibliothek
Inge Manka
Andrea Seidling
Personen
Christine Hohenbüchler
Karin Reisinger
Relationale Architektur
Visuelle Kultur
Karin Harather
Kontakt
Networked Cultures
Christian Rabl
Daniel Chamier-Glisczinsky
Nicole Pruckermayr
World of Matter: Die visuelle Kultur der Ressourcenpolitik
Elena Manolas
Other Markets
Inge Manka
D. Hora, M. Milioni
Data Publics
Veranstaltungen | Events
Publikationen
Dissertationen
Individuelle Arbeitsfelder
Forschungsprojekte
Forschungsschwerpunkte
Sommersemester 2011
Sommersemester 2012
DER SCHEINWERFER I + II
Wintersemester 2011
I Want ME!
Wintersemester 2012
Doktorat
Sonic Fiction
Sommersemester 2013
Master
Der Scheinwerfer III
2014: Urbane Energien / Hybride Räume
Wintersemester 2013
Bachelor
Unternehmen Paradeis
R.U. tumblr
Sommersemester 2014
WUK reloaded 1:1
Wintersemester 2014
Prokrastination
Sommersemester 2015
Wintersemester 2015
Stegreifentwerfen Paradeisgasse
Workshop Gretta
WUK reloaded 1:1
keep on walking
Sommersemester 2016
vor.RAUM Gallery
Erinnerungsorte in Bewegung
D-0 ARK Konjic/Mostar/Sarajevo
dringende Dinge zu tun
Wintersemester 2016
ACTiON am Karlsplatz 2011
Prishtina
Wohnen, now what?
Sommersemester 2017
2017
ANDERS.GETEILT
The Last Paradise
Wintersemester 2017
Gastvorträge
ZVS
Wahlseminare
VU Subjektive Räume
Modul Visuelle Kultur
Modul Kunsttransfer
Modul Kommunikationsdesign
Künstlerische Projekte
Exkursionen
Entwerfen
Ausstellungen/Symposien
 
 
 

Vortrag Osservatorio Urbano / lungomare

6. Dezember 2012

 

Praktiken des Alltags

 

2005 gründet der Projektraum Lungomare mit Sitz in Bozen die Plattform und das Netzwerk für urbane Strategien: Osservatorio Urbano. Dieses initiiert Projekte, um Lesearten und Beschreibungen der zeitgenössischen Stadt mittels einer interdisziplinären Annäherungs­ weise zu erörtern. Lungomare erforscht und erprobt in seinen Projekten das Beziehungsge­ flecht zwischen Design, Architektur, Stadtpla­ nung, Kunst und Theorie; die Darstellungs­ und Vermittlungsformen passen sich den jeweiligen Fragestellungen an und reichen von Diskussio­nen, Symposien, Publikationen, Ausstellungen bis hin zu Interventionen im öffentlichen Raum.
Als Forschungsfeld und Ausgangspunkt für das Osservatorio Urbano wird immer wieder die Stadt Bozen definiert, dabei wird das physi­sche und soziale Gefüge der Stadt beobachtet und analysiert, und mit Fragestellungen in Be­ zug auf die Entwicklung anderer europäischer Städte in Beziehung gesetzt. Bozen verdankt seinen eigentümlichen und ungewöhnlichen Charakter der Tatsache, dass hier seit den Zwanzigerjahren zwei Bevölkerungsgruppen, deutscher und italienischer Sprache, zusam­menleben, und ganz bewusst den Stadtraum individuell abstecken, definieren und sich über ihn identifizieren. Die Stadt scheint für Brach­ liegendes oder Baufälliges und für urbane Frei­räume und Spontaneität keinen Platz zu haben, jedes Grundstück wird intensiv zur Bebauung oder für die Landwirtschaft genutzt. Bozen ist die Landeshauptstadt einer der reichsten Provinzen Norditaliens, die Selbstverständlich­ keit, sich aktiv an der Gestaltung des urbanen Raums zu beteiligen, und nach einer gemein­ samen Vision zu suchen, gestaltet sich somit wesentlich komplexer.


Das Osservatorio Urbano möchte die Bewohner der Stadt aktivieren, ihre alltägliche Umgebung – ihr individuelles, nicht technisches und disziplinenübergreifendes Wissen – zu reflektieren und zu teilen. Das Bewusstsein für die Emotionalität, die Verknüpfung von Raum und Zeit, und die Toleranz für Imperfekti­on, Komplexität und Widersprüchlichkeit soll wachsen. Die Bevölkerung soll sich ihrer aktiven und kreativen Rolle bewusst werden und als urbaner „Experte“ an den Transforma­ tionen der Stadt teilnehmen. Der Stadtraum wird zu einem Produkt der Gesellschaft und zugleich zum Ort der Produktion und Repro­ duktion derselben.

 


Osservatorio Urbano (Angelika Burtscher, Roberto Gigliotti, Daniele Lupo, Bolzano, Italien) ist als offenes Laboratorium strukturiert, das es ermöglicht, in direkten Kontakt mit den Bildern und Impressionen zu treten, die die BewohnerInnen von ihrer Stadt haben. Durch Interventionen, die auf Aspekte wie Spontaneität, Emotionen und Unvorhersagbarkeit des urba­ nen Kontexts fokussieren, hat sich das Projekt in den letzten Jahren breiter und langfristiger entwickelt. Die kreative Entwicklung von Stra­ tegien die Stadt zu lesen dient der Absicht, Stadtraum intuitiv und interdisziplinär wahrzu­nehmen. Realisierte Interventionen sind unter anderem Agency for Urban Exploration Bolzano (2005 –2010), Sette per Sette und Statt der Engel (2010); 2008 publizierte Osservatorio Urbano das Buch Traum Stadt Wir – Möglichkeiten urbaner Wahrnehmung (Studienverlag Innsbruck­Wien­ Bozen).

 
 
 
 
Login Intranet