Kunst und Gestaltung auf Vimeo
Abteilung Dreidimensionales Gestalten
Modul Integrales Kommunikationsdesign
Modul Kunsttransfer
Modul Visuelle Kultur
Links
Renate Stuefer
Urban Matters
Planning Unplanned
Peter Mörtenböck
Pressespiegel
Nada Zerzer
Symposium - Planning Unplanned
Kooperationspartner
Helge Mooshammer
Stefanie Wuschitz
In Transitional Landscapes
Otto Mittmannsgruber
Amila Sirbegovic
Architektur und Bildung
Bibliothek
Inge Manka
Andrea Seidling
Personen
Christine Hohenbüchler
Karin Reisinger
Relationale Architektur
Visuelle Kultur
Karin Harather
Kontakt
Networked Cultures
Christian Rabl
Daniel Chamier-Glisczinsky
Nicole Pruckermayr
World of Matter: Die visuelle Kultur der Ressourcenpolitik
Elena Manolas
Other Markets
Inge Manka
D. Hora, M. Milioni
Data Publics
Veranstaltungen | Events
Publikationen
Dissertationen
Individuelle Arbeitsfelder
Forschungsprojekte
Forschungsschwerpunkte
Sommersemester 2011
DER SCHEINWERFER I + II
Sommersemester 2012
I Want ME!
Wintersemester 2011
Sonic Fiction
Wintersemester 2012
Doktorat
Der Scheinwerfer III
Sommersemester 2013
Master
Unternehmen Paradeis
2014: Urbane Energien / Hybride Räume
Wintersemester 2013
Bachelor
R.U. tumblr
WUK reloaded 1:1
Sommersemester 2014
Prokrastination
Wintersemester 2014
Workshop Gretta
Sommersemester 2015
Wintersemester 2015
Stegreifentwerfen Paradeisgasse
keep on walking
ACTiON am Karlsplatz 2011
WUK reloaded 1:1
dringende Dinge zu tun
Sommersemester 2016
vor.RAUM Gallery
Erinnerungsorte in Bewegung
D-0 ARK Konjic/Mostar/Sarajevo
Prishtina
Wintersemester 2016
ANDERS.GETEILT
Wohnen, now what?
Sommersemester 2017
The Last Paradise
Public Learning #2 Charkiv/Ukraine
2017
Wintersemester 2017
Die Geste der Stilllegung
Following the trace
Gastvorträge
ZVS
Wahlseminare
VU Subjektive Räume
Modul Visuelle Kultur
Modul Kunsttransfer
Modul Kommunikationsdesign
Künstlerische Projekte
Exkursionen
Entwerfen
Ausstellungen/Symposien
 
 
 

Vortrag Markus Miessen

6. Dezember 2012

 

Albtraum Partizipation

 

Willkommen in Harmonistan! Während des letzten Jahrzehnts wurde der Begriff “Partizi­pation” kontinuierlich überstrapaziert. Nachdem alle in „Teilnehmende“ verwandelt worden sind, wurde die meist unkritische, naive und romantische Verwendung des Begriffs beängstigend. Oft mit dem nostalgi­schen Flair von Schutzwürdigkeit, falscher Solidarität und politischer Korrektheit behaftet, wurde Partizipation zum neuen Standard von PolitikerInnen und Akteuren, die sich ihrer Verantwortung zu entziehen versuchen. Dieser dritte Teil von Miessens Partizipationstetralo­gie ermutigt zur Rolle des „Crossbench Practitioners“ (in Analogie zu Abgeordneten, die aus ihrer Partei ausgetreten sind), des unbefangenen Außenseiters und ungeladenen Teilnehmers, der nicht durch bestehende Protokolle beschränkt wird, sondern einzig und allein mit seinem kreativem Intellekt und dem Willen zu Veränderung ausgerüstet, auf den Plan tritt.
Miessen plädiert für eine dringende Umkeh­ rung des Partizipation­Begriffs, einem Modell jenseits des Konsenses. Anstatt Partizipation als gemeinnütziges Rettungsmodell zu sehen, reflektiert Miessen offen die Grenzen und potenziellen Fallen der tatsächlichen Motivati­onen. Anstatt die nächste Generation von konsensorientierten MediatorInnen und Ermög­ licherInnen heranzuzüchten, trritt er er für den Konflikt als ermächtigende Kraft ein. Seine Arbeit verlangt nach einer Form „konflikthafter Partizipation“, bei der es sich nicht mehr um eines Prozess handelt, bei dem andere eingela­den werden, sondern ein Handeln ohne Mandat, als ungeladener Störenfried: ein individuell ermächtigter Zugang zu Wissensfel­ dern und Realitäten, die vom Denken Außen­ stehender profitieren können. Manchmal muss Demokratie um jeden Preis verhindert werden!

 

Markus Miessen ist Architekt und Autor – und Initiator der Partizipationstetralogie. Seine Arbeit kreist vor allem um Fragen kritischer Raumpraxis, Institutionsbildung und Raum­ politiken. In verschiedenen Kollaborationen publizierte Miessen u.a.: Actors, Agents and Attendants (Sternberg Press/ SKOR, 2011), Waking Up From The Nightmare of Partici- pation (Expodium, 2011), The Nightmare of Participation (Sternberg Press, 2010), Alptraum Partizipation (Merve 2012). Seine Arbeit wurde international publiziert und ausgestellt, u.a. bei der Performa und der Manifesta sowie bei den Biennalen von Lyon, Venedig, Gwangiu und Shenzhen. 2008 gründete er die Winter School Middle East (Dubai & Kuwait). Miessen ist zurzeit Professor für Critical Spatial Practice an der Städelschule in Frankfurt und Gastpro­ fessor an der HEAD Genf und der USC Los Angeles.


www.studiomiessen.com

www.criticalspatialpractice.org

www.winterschoolmiddleeast.org

 
 
 
 
Login Intranet