Kunst und Gestaltung auf Vimeo
Abteilung Dreidimensionales Gestalten
Modul Integrales Kommunikationsdesign
Modul Kunsttransfer
Modul Visuelle Kultur
Links
Renate Stuefer
Urban Matters
Planning Unplanned
Peter Mörtenböck
Pressespiegel
Nada Zerzer
Symposium - Planning Unplanned
Kooperationspartner
Helge Mooshammer
Stefanie Wuschitz
In Transitional Landscapes
Otto Mittmannsgruber
Amila Sirbegovic
Architektur und Bildung
Bibliothek
Inge Manka
Andrea Seidling
Personen
Christine Hohenbüchler
Karin Reisinger
Relationale Architektur
Visuelle Kultur
Karin Harather
Kontakt
Networked Cultures
Christian Rabl
Daniel Chamier-Glisczinsky
Nicole Pruckermayr
World of Matter: Die visuelle Kultur der Ressourcenpolitik
Elena Manolas
Other Markets
Inge Manka
D. Hora, M. Milioni
Data Publics
Künstl. Projekt DISPLACED
Künstl. Projekt "Über das Schaffen und Vernichten von Werten..."
Veranstaltungen | Events
Konstr. räumliches Skizzieren
Publikationen
Exkursion
Dissertationen
Individuelle Arbeitsfelder
Forschungsprojekte
Forschungsschwerpunkte
Modul integrales Kommunikationsdesign
Modul Visuelle Kultur
Zeichnen und visuelle Sprachen 1
Privatissimum für Dissertanten / Mörtenböck
Wahlseminar Kunst- und Kulturtheorie
Wahlseminar Kunst und Gestaltung 2
Wahlseminar Kunst und Gestaltung
Privatissimum für Dissertanten / Hohenbüchler
Subjektive Räume | Raumutopien
Beobachtendes Zeichnen 1
2016
Wintersemester 2010
Sommersemester 2011
Wintersemester 2011
DER SCHEINWERFER I + II
Sommersemester 2012
Doktorat
I Want ME!
Wintersemester 2012
Master
Sonic Fiction
2014: Urbane Energien / Hybride Räume
Sommersemester 2013
Bachelor
Der Scheinwerfer III
R.U. tumblr
Wintersemester 2013
Unternehmen Paradeis
Sommersemester 2014
WUK reloaded 1:1
Wintersemester 2014
Stegreifentwerfen Paradeisgasse
Prokrastination
Sommersemester 2015
Wintersemester 2015
WUK reloaded 1:1
Workshop Gretta
vor.RAUM Gallery
Erinnerungsorte in Bewegung
D-0 ARK Konjic/Mostar/Sarajevo
keep on walking
Sommersemester 2016
ACTiON am Karlsplatz 2011
dringende Dinge zu tun
Wohnen, now what?
Wintersemester 2016
ANDERS.GETEILT
Prishtina
Sommersemester 2017
Vorträge
ZVS
Wahlseminare
VU Subjektive Räume
Modul Visuelle Kultur
Modul Kunsttransfer
Modul Kommunikationsdesign
Künstlerische Projekte
Exkursionen
Entwerfen
Ausstellungen/Symposien
 
 
 

Vortrag Grant Kester

6. Dezember 2012

 

Unsere schädliche Zeitlichkeit: Partizipation und Planung in der zeitgenössischen Kunst


„My idea was that I wanted to make sculpture out of a plan, out of the second dimension.“ Thomas Hirschhorn, Interview mit Benjamin H. D. Buchloh

(in: October 113, 2005)


In diesem Vortrag werde ich die Bedeutung von Planung, sowohl als Metapher als auch als Modell für eine kreative Praxis, diskutieren. Zunächst werde ich einige Verbindungen zwischen Planung und Ästhetik als diskursive Systeme, die zu gewissen symptomatischen Verschiebungen und Formen der Abstraktion neigen, aufzeigen. Für die moderne Ästhetik inkludiert das sowohl eine zeitliche (den „erst entstehenden Betrachter“ und weniger eine reale Existenz) als auch eine räumliche Verschiebung (Kunst erhält ihren „eigentlichen“ Platz im Museum, einer Galerie oder Biennale zugeteilt). Aktuelle Kunstpraktiken stellen beide Verschiebungen infrage. Die anfängliche räumliche Verschiebung des Plans besteht in der Transkription einer zweidimensionalen Zeichnung in einen mehrdimensionalen Ort (Plan leitet sich von planus, ebene Fläche, ab), aber auch einer zeitlichen Verschiebung, da der apriorische Plan einen ebenso statischen Ort der Intervention voraussetzt. Was passiert, wenn die ungezügelte Zeitlichkeit des Lebens dem Plan widerspricht? Wenn sich ein Plan mit der Zeit „verändert“, ist er dann immer noch Plan oder wird er zur Improvisation? Diese Fragen führen zu einer Neubetrachtung der aktuellen Debatten über ästhetische Autono­mie und der Fähigkeit ästhetischer Erfahrung, neue Formen der Erkenntnis jenseits konventi­oneller Modi von Verschiebung und Entortung zu generieren. Enden werde ich mit einer Diskussion von Bakhtin, insbesondere seiner Kritik des „Theoretizismus“ in seiner Philoso- phie der Handlung, um mithilfe seines Begriffs des „partizipativen Denkens“ das Modell einer Kritikalität zu entwickeln, die für etwas einsteht und nicht nur axiomatisch ist.


Grant Kester ist Professor der Kunstge­schichte am Visual Arts Department der University of California, San Diego. Buchpubli­kationen u.a.: Art, Activism and Oppositionality: Essays from Afterimage (Duke University Press, 1998), Conversation Pieces: Community and Communication in Modern Art (University of California Press, 2004) und The One and the Many: Contemporary Collaborative Art in a Global Context (Duke University Press, 2011).

 
 
 
 
Login Intranet