Kunst und Gestaltung auf Vimeo
Abteilung Dreidimensionales Gestalten
Modul Integrales Kommunikationsdesign
Modul Kunsttransfer
Modul Visuelle Kultur
Links
Renate Stuefer
Urban Matters
Planning Unplanned
Peter Mörtenböck
Pressespiegel
Nada Zerzer
Symposium - Planning Unplanned
Kooperationspartner
Helge Mooshammer
Stefanie Wuschitz
In Transitional Landscapes
Otto Mittmannsgruber
Amila Sirbegovic
Architektur und Bildung
Bibliothek
Inge Manka
Andrea Seidling
Personen
Christine Hohenbüchler
Karin Reisinger
Relationale Architektur
Visuelle Kultur
Karin Harather
Kontakt
Networked Cultures
Christian Rabl
Daniel Chamier-Glisczinsky
Nicole Pruckermayr
World of Matter: Die visuelle Kultur der Ressourcenpolitik
Elena Manolas
Other Markets
Inge Manka
D. Hora, M. Milioni
Data Publics
Veranstaltungen | Events
Publikationen
Dissertationen
Individuelle Arbeitsfelder
Forschungsprojekte
Forschungsschwerpunkte
Sommersemester 2012
I Want ME!
Sonic Fiction
Wintersemester 2012
Der Scheinwerfer III
Sommersemester 2013
Doktorat
Unternehmen Paradeis
Wintersemester 2013
Master
2014: Urbane Energien / Hybride Räume
WUK reloaded 1:1
Sommersemester 2014
Bachelor
R.U. tumblr
Prokrastination
Wintersemester 2014
Workshop Gretta
Sommersemester 2015
Wintersemester 2015
keep on walking
Stegreifentwerfen Paradeisgasse
dringende Dinge zu tun
Sommersemester 2016
ACTiON am Karlsplatz 2011
WUK reloaded 1:1
Prishtina
Wintersemester 2016
vor.RAUM Gallery
Erinnerungsorte in Bewegung
D-0 ARK Konjic/Mostar/Sarajevo
Sommersemester 2017
The Last Paradise
ANDERS.GETEILT
Wohnen, now what?
Wintersemester 2017
Die Geste der Stilllegung
Public Learning #2 Charkiv/Ukraine
2017
Following the trace
Sommersemster2018
Mitten drin im Zentrum für Peripherie
Gastvorträge
ZVS
Wahlseminare
VU Subjektive Räume
Modul Visuelle Kultur
Modul Kunsttransfer
Modul Kommunikationsdesign
Künstlerische Projekte
Exkursionen
Entwerfen
Ausstellungen/Symposien
 
 
 

Nicole Pruckermayr

Abstract

 

Haut als Distanzerfahrung

 
 
 

 

 

Die körperliche Haut mit ihren Ein- und Ausbuchtungen, Ein- und Umstülpungen und ihrem beständigem Absterben und Weiterwachsen ist ein unscharfer Umriss, der sich immer wieder neu definiert. Abgesehen von biologischen Veränderungen kommuniziert das Haut-Ich aber auch und bildet Gemeinschaften. Die Haut ist Kommunikatorin nicht nur zwischen Mensch und Raum, sondern auch zwischen Mensch und Mensch, Mensch und Tier, Mensch und Maschine. Diese Distanzerfahrung möchte ich anhand von Kunstprojekten bearbeiten.
Zentral sollen jedoch nicht nur künstlerische Arbeiten stehen, sondern mehrere Linien, die sich durch die einzelnen Arbeiten/Fokussierungen hindurch ziehen. Diese Stränge ergeben sich durch Themenfelder des Distanzbegriffes, die Teilaspekte abtasten.
Distanzerfahrung als Teil der Sichtbarmachung von Machtverhältnissen soll genauso bearbeitet werden, wie das Aufbrechen der Abgrenzungen des Menschen hin zu anderen Entitäten.
Nähe und Distanz als Mittel der Demonstration von Macht über andere definieren sich kulturell geprägt zu unterschiedlichen Zeiten anders, und möglicherweise doch ähnlich.
Im 18. Jahrhundert spielt gesellschaftlich die Angst vor der Durchlässigkeit des Körpers in Bezug auf Wasser, welches den Körper allzu leicht durchspült, in Teilen der westlichen Welt eine große Rolle. Im 21. Jahrhundert werden durch Gentherapien die Hautzellen so umprogrammiert, dass sie entweder vor Bluthochdruck schützen, oder sich verjüngen. Nebenbei entstehen für Testzwecke Verschmelzungen zwischen Tier und Mensch.
In immer kürzeren Abständen werden der Haut vermehrt Fähigkeiten biologisch chemischer Art nachgewiesen, die bis dato undenkbar waren. Diese Fähigkeiten bleiben aber keine abstrakten Erkenntnisse, sondern führen zu praktischen Anwendungen, sei es Transplantationen, oder die Veränderung von innen heraus.
Sowohl die Auswirkungen dieser Erkenntnisse als auch diese neuen Gegebenheiten auf die sich rasant verändernde Gesellschaften sollen hier untersucht werden.

 
 
 
 
 
 
 
Login Intranet