Kunst und Gestaltung auf Vimeo
Abteilung Dreidimensionales Gestalten
Modul Integrales Kommunikationsdesign
Modul Kunsttransfer
Modul Visuelle Kultur
Links
Renate Stuefer
Urban Matters
Planning Unplanned
Peter Mörtenböck
Pressespiegel
Nada Zerzer
Symposium - Planning Unplanned
Kooperationspartner
Helge Mooshammer
Stefanie Wuschitz
In Transitional Landscapes
Otto Mittmannsgruber
Amila Sirbegovic
Architektur und Bildung
Bibliothek
Inge Manka
Andrea Seidling
Personen
Christine Hohenbüchler
Karin Reisinger
Relationale Architektur
Visuelle Kultur
Karin Harather
Kontakt
Networked Cultures
Christian Rabl
Daniel Chamier-Glisczinsky
Nicole Pruckermayr
World of Matter: Die visuelle Kultur der Ressourcenpolitik
Elena Manolas
Other Markets
Inge Manka
D. Hora, M. Milioni
Data Publics
Veranstaltungen | Events
Publikationen
Dissertationen
Individuelle Arbeitsfelder
Forschungsprojekte
Forschungsschwerpunkte
Sommersemester 2011
DER SCHEINWERFER I + II
Sommersemester 2012
I Want ME!
Wintersemester 2011
Sonic Fiction
Wintersemester 2012
Doktorat
Der Scheinwerfer III
Sommersemester 2013
Master
Unternehmen Paradeis
2014: Urbane Energien / Hybride Räume
Wintersemester 2013
Bachelor
R.U. tumblr
WUK reloaded 1:1
Sommersemester 2014
Prokrastination
Wintersemester 2014
Workshop Gretta
Sommersemester 2015
Wintersemester 2015
Stegreifentwerfen Paradeisgasse
keep on walking
ACTiON am Karlsplatz 2011
WUK reloaded 1:1
dringende Dinge zu tun
Sommersemester 2016
vor.RAUM Gallery
Erinnerungsorte in Bewegung
D-0 ARK Konjic/Mostar/Sarajevo
Prishtina
Wintersemester 2016
ANDERS.GETEILT
Wohnen, now what?
Sommersemester 2017
The Last Paradise
Public Learning #2 Charkiv/Ukraine
2017
Wintersemester 2017
Die Geste der Stilllegung
Following the trace
Gastvorträge
ZVS
Wahlseminare
VU Subjektive Räume
Modul Visuelle Kultur
Modul Kunsttransfer
Modul Kommunikationsdesign
Künstlerische Projekte
Exkursionen
Entwerfen
Ausstellungen/Symposien
 
 
 

Christian Rabl

Abstract

 

Themenarchitektur in einer anti-essentialistischen Neubeschreibung

 
 
 

 

 

„Themed architecure“ beschwört einen Gebetseifer architekturideologischer Allgemeinplätze. Sie steht für verderbliche Künstlichkeit und für „global blanding“, die globale Gleichmacherei. Sie gilt als nichtauthentisch, kommerziell, pervertiert, verlogen. Die akademische Architekturtheorie eruiert an den gegenwärtigen Varianten simulatorischer und stilimitierender Architektur gesellschaftliche Verwerfungen, die mit der Kommerzialisierung urbaner Szenarien nach den Prinzipien kapitalistischer Angebotsökonomie einhergehen.

Zu unterscheiden ist jedoch die soziologische und urbanistische Kritik an den Sozialpathologien urbaner Kommerzialisierung von der im akademischen Architekturdiskurs vorherrschenden Grämlichkeit bezüglich der scheinbaren ästhetischen Inferiorität. In der ästhetische Konfigurationen rezipierenden Architekturtheorie dominieren weitestgehend Positionen, die ihr Feindbild des thematischen „Erlebnisdesigns“ unter Verwendung der kulturkritischen Termini des „Spektakels“ oder des „Simulakrums“ denunzieren und unter Mobilisierung essentialistischer Sprachspiele als Nicht-Authentisches und Künstliches verwerfen. Eine Gleichsetzung sozialer Defizite oder Vereinseitigungen im Kontext konsumistischer architektonischer Simulationen und Replika mit ihrer phänomenologischen ästhetischen Ebene ist jedoch ebenso unzulänglich wie eine Gleichsetzung der architektonischen Repräsentationen des „themed place-makings“ mit ihrer (gesellschafts-)politischen Programmatik. Sei es in der Form einer kastrativen Konsumfixierung des öffentlichen Lebens oder als restaurative Konservierung gesellschaftlicher Vergangenheiten in einem mal elitär, mal populistisch arrangierten Neotraditionalismus.

Gleichzeitig traktiert das ästhetische Feld der „themed architecture“ jedoch die kontemporäre westliche Architektur und ihre Reizresistenzen in einer Weise, die ihre Gesamtverfasstheit um antithetische Neubeschreibungen und eine erweiterte kritische Handlungsfähigkeit bereichern könnte. Gegen die philosophischen Vorentscheidungen, die Themenarchitektur mit Entfremdung und Hyperrealität gleichsetzen, soll eine kontingenztheoretische, anti-essentialistische Beschreibungsweise gesetzt werden, die jene metaphysischen Platzierungen deplausibilisiert, die gegen eine vermeintliche „Echtheit“ architektonisch hegemonialer Ordnungen die „Künstlichkeit“ thematischer Architekturen abserviert. Politikformulierungen der Gegenwartsphilosophie und Queer Theory, die die Freiheitsgrade repressierter und marginalisierter Lebens- und Begehrensformen erweitern wollen, indem sie Zuweisungsfunktionen von „Substantialität“ als kontingente Machttechniken, als Akte des Performierens „deontologisieren“, bilden dazu das Feld theoretischer Konsultationen: Richard Rortys anti-essentialistischer „Ironismus“, der gesteigerten Kontingenzerlebnissen einen radikaldemokratischen, befreienden Wert zuschreibt; Judith Butlers Politik queeren Resignifizierens, die „travestierende“ Artifizialität und Nicht-Authentizität als Dekonstruktion substantivischer Bedeutungsökonomien begreift; die subversiven Affirmation des Künstlichen im Camp-Ästhetizismus, der in seinen eskapistischen Neubeschreibungen marginalisierter Architekturen die ideologischen Erzeugnisse eines philosophischen Essentialismus zum Tanzen bringt.

 
 
 
 
 
 
 
Login Intranet