Kunst und Gestaltung auf Vimeo
Abteilung Dreidimensionales Gestalten
Modul Integrales Kommunikationsdesign
Modul Kunsttransfer
Modul Visuelle Kultur
Links
Renate Stuefer
Urban Matters
Planning Unplanned
Peter Mörtenböck
Pressespiegel
Nada Zerzer
Symposium - Planning Unplanned
Kooperationspartner
Helge Mooshammer
Stefanie Wuschitz
In Transitional Landscapes
Otto Mittmannsgruber
Amila Sirbegovic
Architektur und Bildung
Bibliothek
Inge Manka
Andrea Seidling
Personen
Christine Hohenbüchler
Karin Reisinger
Relationale Architektur
Visuelle Kultur
Karin Harather
Kontakt
Networked Cultures
Christian Rabl
Daniel Chamier-Glisczinsky
Nicole Pruckermayr
World of Matter: Die visuelle Kultur der Ressourcenpolitik
Elena Manolas
Other Markets
Inge Manka
D. Hora, M. Milioni
Data Publics
Veranstaltungen | Events
Publikationen
Dissertationen
Individuelle Arbeitsfelder
Forschungsprojekte
Forschungsschwerpunkte
Sommersemester 2011
Sommersemester 2012
DER SCHEINWERFER I + II
Wintersemester 2011
I Want ME!
Wintersemester 2012
Doktorat
Sonic Fiction
Sommersemester 2013
Master
Der Scheinwerfer III
2014: Urbane Energien / Hybride Räume
Wintersemester 2013
Bachelor
Unternehmen Paradeis
R.U. tumblr
Sommersemester 2014
WUK reloaded 1:1
Wintersemester 2014
Prokrastination
Sommersemester 2015
Wintersemester 2015
Stegreifentwerfen Paradeisgasse
Workshop Gretta
WUK reloaded 1:1
keep on walking
Sommersemester 2016
vor.RAUM Gallery
Erinnerungsorte in Bewegung
D-0 ARK Konjic/Mostar/Sarajevo
dringende Dinge zu tun
Wintersemester 2016
ACTiON am Karlsplatz 2011
Prishtina
Wohnen, now what?
Sommersemester 2017
2017
ANDERS.GETEILT
The Last Paradise
Wintersemester 2017
Gastvorträge
ZVS
Wahlseminare
VU Subjektive Räume
Modul Visuelle Kultur
Modul Kunsttransfer
Modul Kommunikationsdesign
Künstlerische Projekte
Exkursionen
Entwerfen
Ausstellungen/Symposien
 
 
 

Sommersemester 2014

9. März 2016

 

Sommersemester 2014 Abschlussarbeit: "Umstand"

 
 
 

Aufgabenstellung:

 

Plakat-Präsentations-Objekt aus FunderMAX-exterior Platten

 

Objekt

Zu erarbeiten ist ein räumlich anspruchsvolles Präsentationsobjekt für 6-10 Plakate im Format DIN A2 (bei größeren Formaten wie DIN A1 oder DIN A0 die jeweilige flächenmäßige Entsprechung). Die Gestaltung kann fur Innen- oder Außenräume vorgesehen werden, soll entweder autonom sein (frei im Raum stehen, Windkräfte, Beruhrungen aushalten) oder als parasitäre Erweiterung (an Fassaden, Bäumen, Beleuchtungen, anderen Objekten) konzipiert werden. Die Platten sind (in den standardmäßig verfugbaren Stärken und Plattengrößen) effizient einzusetzen. Bedenken Sie eine möglichst verschnittarme Gewinnung der Bauteile aus den gängigen Plattenformaten!

 

Funktion
Die Plakate auf dem Objekt können wahlweise in drei unterschiedlichen Formen präsentiert werden.
a) Plakate sind bereits auf die Plattenkonstruktion aufgedruckt
b) Plakate sind in Papierform auf die Platten-Elemente zu affichieren (wenn notwendig, mussen die    Präsentationsflächen durch Rahmen, Markierungen, Raster, etc. gekennzeichnet werden)
c) Plakate sind als Plattenobjekte integrierbar (2mm dünne Platten, die austauschbar sind, und die mit dem Trägerobjekt temporär kombiniert werden).


Verortung
Sie entwerfen das Objekt für Plakatpräsentationen aktueller Kulturplakate aus dem Stadtraum oder fur eine am Karlsplatz ansässige, konkrete Kulturinstitution (Wien Museum, TU Wien, Secession, Kunstlerhaus, brut, Musikverein, Freiraum Karlsplatz).


Illustration
Darzustellen ist der Entwurf auf einem Plakat im Hochformat DIN A2 in analogen Techniken. Schriftelemente (Titel, Text, Legende, etc.) und Plakate von Institutionen können mittels digitaler Medien eingebracht werden.


Jury und Realisierung
Die Projektarbeit wird als studentischer Wettbewerb in Kooperation mit der Firma FunderMAX durchgefuhrt. Aus den abgegebenen Präsentationen wird eine interne Jury ca. 30 Projekte für eine Prämierung empfehlen (Geldpreise à € 50). Die Preisträger werden eingeladen, ihr Objekt bis zur Umsetzung weiter zu entwickeln. Eine externe Jury wählt daraus 5 Hauptpreise (á €200) aus, die in den Werkstätten von FunderMax realisiert werden.

 

Im untenstehende Film sind sowohl Vorstudien als auch ausgewählte Ergebnisse zu dem Abschlussprojekt aus dem Sommersemester 2014 zu sehen.

 
 
 
 
 
 
 
Login Intranet