Kunst und Gestaltung auf Vimeo
Abteilung Dreidimensionales Gestalten
Modul Integrales Kommunikationsdesign
Modul Kunsttransfer
Modul Visuelle Kultur
Links
Renate Stuefer
Urban Matters
Planning Unplanned
Peter Mörtenböck
Pressespiegel
Nada Zerzer
Symposium - Planning Unplanned
Kooperationspartner
Helge Mooshammer
Stefanie Wuschitz
In Transitional Landscapes
Otto Mittmannsgruber
Amila Sirbegovic
Architektur und Bildung
Bibliothek
Inge Manka
Andrea Seidling
Personen
Christine Hohenbüchler
Karin Reisinger
Relationale Architektur
Visuelle Kultur
Karin Harather
Kontakt
Networked Cultures
Christian Rabl
Daniel Chamier-Glisczinsky
Nicole Pruckermayr
World of Matter: Die visuelle Kultur der Ressourcenpolitik
Elena Manolas
Großes Entwerfen Gastprofessur Assemble
Other Markets
Inge Manka
Stegreifentwerfen UCC
D. Hora, M. Milioni
Data Publics
LV 264.175 UCC Sondermodul
Stegreifentw. Displaced Assembling...
Stegreifentw. Displaced Studio...
Künstl. Projekt Palaisfassade
Künstl. Projekt Böse Bauten?
Künstl. Projekt "Reise nach Mauritius"
Veranstaltungen | Events
Konstr. räumliches Skizzieren
Publikationen
Exkursion
Dissertationen
Kunst-Raum-Natur
Individuelle Arbeitsfelder
Sondermodul "Bildungslandschaft..."
Forschungsprojekte
Forschungsschwerpunkte
Modul integrales Kommunikationsdesign
Modul Visuelle Kultur
Modul Kunsttransfer
urban matters
Zeichnen und visuelle Sprachen 2
Zeichnen und visuelle Sprachen 1
Privatissimum für Dissertanten / Mörtenböck
Wahlseminar Kunst- und Kulturtheorie
Wahlseminar Kunst und Gestaltung 2
Wahlseminar Kunst und Gestaltung
Privatissimum für Dissertanten / Hohenbüchler
Subjektive Räume | Raumutopien 2
Subjektive Räume | Raumutopien
Orientierungskurs
Einführung in die Visuelle Kultur
Beobachtendes Zeichnen 2
2016
Wintersemester 2010
Sommersemester 2011
DER SCHEINWERFER I + II
Wintersemester 2011
Doktorat
Sommersemester 2012
I Want ME!
Master
Sonic Fiction
2014: Urbane Energien / Hybride Räume
Wintersemester 2012
Bachelor
Der Scheinwerfer III
R.U. tumblr
Sommersemester 2013
Unternehmen Paradeis
Wintersemester 2013
WUK reloaded 1:1
Sommersemester 2014
Stegreifentwerfen Paradeisgasse
Prokrastination
Wintersemester 2014
WUK reloaded 1:1
Workshop Gretta
Sommersemester 2015
vor.RAUM Gallery
Wintersemester 2015
Erinnerungsorte in Bewegung
D-0 ARK Konjic/Mostar/Sarajevo
keep on walking
ACTiON am Karlsplatz 2011
dringende Dinge zu tun
Sommersemester 2016
Wohnen, now what?
ANDERS.GETEILT
Prishtina
Wintersemester 2016
Vorträge
ZVS
Wahlseminare
VU Subjektive Räume
Modul Visuelle Kultur
Modul Kunsttransfer
Modul Kommunikationsdesign
Künstlerische Projekte
Exkursionen
Entwerfen
Ausstellungen/Symposien
 
 
 

Sommersemester 2013

26. August 2015

 

Sommersemester 2013 Abschlussarbeit: "Präsentationsplakat 1+1=drei"

 
 
 

Aufgabenstellung:

 

Eine phantastische architektonische Situation wird aus einem realen Ort entwickelt. Ein Plakat im Hochformat DIN A2 macht auf den imaginären Ort neugierig.

Der Ort kann frei ausgewählt werden. Er ist z.B. ein Stadtraum, Stadion, Brücke, Sakralbau, Fabrik. Die untenstehende Liste liefert dazu Vorschläge. Ihre Ortswahl soll nach der ersten projektbezogenen Übung nicht mehr geändert werden! 

Sie müssen den Ort gründlich kennen lernen. Bringen Sie mindestens 3 selbst dort aufgenommene – sehr gute – Fotos ausgedruckt (Format min. 10x15cm) in die Übung mit. Analytische Zeichnungen über den Ort sind unverzichtbarer Bestandteil der Projektarbeit.

Das Projekt besteht aus Komponenten, die der Ort liefert. Auch ein nur temporärer Zustand kann Material liefern. Von Ihnen „herausoperierte“ Teile können dekonstruiert (z.B. geschnitten, gedreht, skaliert …) und, frei manipuliert, imaginativ neu zusammengesetzt oder voneinander „abgezogen“ werden. 

Das Plakat muss sowohl werben als auch informieren. Die Vorstellung eines Filmplakats soll helfen: Der Film hat einen prägnanten Titel, den Sie für Ihr Projekt erfinden. Der Ort ist „Protagonist“, Ihre Manipulationen „Handlung“ des Films. Streben Sie insgesamt eine prägnante Aussage an! Achten Sie auf Fernwirkung! Die Darstellungen sind analog herzustellen. Wichtig ist der grafische Umgang mit Text und Bild. Das Layout kann am Computer gefinisht werden. Es ist schließlich als pdf-Datei in TUWEL hochzuladen und zudem als gefaltetes DIN A2-Blatt in einer „Tasche“ hinten im Block abzugeben. Am Ende der Projektarbeit wird es präsentiert.

 

Im untenstehenden Film sind sowohl Vorstudien (zumeist Einzelseiten) als auch ausgewählte Ergebnisse (Doppelseiten) zu dem Abschlussprojekt aus dem Wintersemester 2013 zu sehen.

 
 
 
 
 
 
 
Login Intranet