Kunst und Gestaltung auf Vimeo
Abteilung Dreidimensionales Gestalten
Modul Integrales Kommunikationsdesign
Modul Kunsttransfer
Modul Visuelle Kultur
Links
Renate Stuefer
Urban Matters
Planning Unplanned
Peter Mörtenböck
Pressespiegel
Nada Zerzer
Symposium - Planning Unplanned
Kooperationspartner
Helge Mooshammer
Stefanie Wuschitz
In Transitional Landscapes
Otto Mittmannsgruber
Amila Sirbegovic
Architektur und Bildung
Bibliothek
Inge Manka
Andrea Seidling
Personen
Christine Hohenbüchler
Karin Reisinger
Relationale Architektur
Visuelle Kultur
Karin Harather
Kontakt
Networked Cultures
Christian Rabl
Daniel Chamier-Glisczinsky
Nicole Pruckermayr
World of Matter: Die visuelle Kultur der Ressourcenpolitik
Elena Manolas
Other Markets
Inge Manka
D. Hora, M. Milioni
Data Publics
Veranstaltungen | Events
Publikationen
Dissertationen
Individuelle Arbeitsfelder
Forschungsprojekte
Forschungsschwerpunkte
Sommersemester 2012
I Want ME!
Sonic Fiction
Wintersemester 2012
Der Scheinwerfer III
Sommersemester 2013
Doktorat
Unternehmen Paradeis
Wintersemester 2013
Master
2014: Urbane Energien / Hybride Räume
WUK reloaded 1:1
Sommersemester 2014
Bachelor
R.U. tumblr
Prokrastination
Wintersemester 2014
Workshop Gretta
Sommersemester 2015
Wintersemester 2015
keep on walking
Stegreifentwerfen Paradeisgasse
dringende Dinge zu tun
Sommersemester 2016
ACTiON am Karlsplatz 2011
WUK reloaded 1:1
Prishtina
Wintersemester 2016
vor.RAUM Gallery
Erinnerungsorte in Bewegung
D-0 ARK Konjic/Mostar/Sarajevo
Sommersemester 2017
The Last Paradise
ANDERS.GETEILT
Wohnen, now what?
Wintersemester 2017
Die Geste der Stilllegung
Public Learning #2 Charkiv/Ukraine
2017
Following the trace
Sommersemster2018
Mitten drin im Zentrum für Peripherie
Gastvorträge
ZVS
Wahlseminare
VU Subjektive Räume
Modul Visuelle Kultur
Modul Kunsttransfer
Modul Kommunikationsdesign
Künstlerische Projekte
Exkursionen
Entwerfen
Ausstellungen/Symposien
 
 
 

Mitten drin im Zentrum für Peripherie

10. Oktober 2018

 


 
 

Mitten drin im Zentrum für Peripherie

Deindustrialisierung nach 1989 führte in Nordwestbrandenburg zu hohen Arbeitslosenzahlen und einem bis heute sehr hohen Anteil an Transferhilfeempfängern, vielen alten Menschen in der Grundsicherung, und dem Wegzug besser ausgebildeter junger Menschen, die ihre berufliche Zukunft an anderen Orten suchen. Das Gefühl der Menschen, ausgeliefert zu sein und nicht selbst mitentscheiden zu können, führt zur Gleichgültigkeit. Das Zentrum für Peripherie experimentiert mit dem öffentlichen Raum, und stellt die Frage, ob sich eine Kultur des Raums gemeinsam neu erfinden kann.

In einem Brainstorming, der im Rahmen des vom Zentrum für Peripherie begleiteten Wettbewerbs „Zukunftsstadt“ stattfand, wurde 2015 die Idee zum Garten der Begegnung entwickelt. Dieser liegt offen auf der erwähnten großen Brache zwischen zwei Schulen, einem Wohnblock und einem Seniorenwohnheim. 2017 bauten Kinder einer der Schulen Kartoffeln an und verarbeiteten sie zu einem gemeinsamen Essen, 2018 soll Getreide folgen. Zum ehemaligen Industriestandort Wittenberge gehörten die zahlreichen, in der DDR-Zeit intensiv genutzten, jetzt oft brachliegenden Gärten und Datschen und das Wissen um Anbau und der Verarbeitung von vor Ort hergestellten Lebensmitteln.

Der „Brandenburgtag“ am 25/26.08.18 ist Anlass, um die Kommunikation zwischen den sonst nur wenig kooperierenden Gruppen zu verbessern, initiiert durch ein gemeinsames Vorhaben. Im Zentrum steht dabei die Zusammenarbeit mit den Kindern, den Studierenden und den Nutzerinnen der in der Nähe gelegenen Kleingärten.

Die Fläche der ehemaligen Brache soll räumlich gegliedert werden, so dass ein Ort entsteht, der für Kommunikation nutzbar wird, als temporäres Zentrum und als Platz für das Gemeinsame. Letztendlich wird das gekochte und verspeiste große Essen zum Fest, zur Widmung und Aneignung und einer gewünschten längerfristigen Weiterentwicklung der Fläche.



 
 
 

Zentrum für Peripherie

 
 
 
 
 

 
 
 
 
Login Intranet