Kunst und Gestaltung auf Vimeo
Abteilung Dreidimensionales Gestalten
Modul Integrales Kommunikationsdesign
Modul Kunsttransfer
Modul Visuelle Kultur
Links
Renate Stuefer
Urban Matters
Planning Unplanned
Peter Mörtenböck
Pressespiegel
Nada Zerzer
Symposium - Planning Unplanned
Kooperationspartner
Helge Mooshammer
Stefanie Wuschitz
In Transitional Landscapes
Otto Mittmannsgruber
Amila Sirbegovic
Architektur und Bildung
Bibliothek
Inge Manka
Andrea Seidling
Personen
Christine Hohenbüchler
Karin Reisinger
Relationale Architektur
Visuelle Kultur
Karin Harather
Kontakt
Networked Cultures
Christian Rabl
Daniel Chamier-Glisczinsky
Nicole Pruckermayr
World of Matter: Die visuelle Kultur der Ressourcenpolitik
Elena Manolas
Other Markets
Inge Manka
D. Hora, M. Milioni
Data Publics
Künstl. Projekt DISPLACED
Künstl. Projekt "Über das Schaffen und Vernichten von Werten..."
Veranstaltungen | Events
Konstr. räumliches Skizzieren
Publikationen
Exkursion
Dissertationen
Individuelle Arbeitsfelder
Forschungsprojekte
Forschungsschwerpunkte
Modul integrales Kommunikationsdesign
Modul Visuelle Kultur
Zeichnen und visuelle Sprachen 1
Privatissimum für Dissertanten / Mörtenböck
Wahlseminar Kunst- und Kulturtheorie
Wahlseminar Kunst und Gestaltung 2
Wahlseminar Kunst und Gestaltung
Privatissimum für Dissertanten / Hohenbüchler
Subjektive Räume | Raumutopien
Beobachtendes Zeichnen 1
2016
Wintersemester 2010
Sommersemester 2011
Wintersemester 2011
DER SCHEINWERFER I + II
Sommersemester 2012
Doktorat
I Want ME!
Wintersemester 2012
Master
Sonic Fiction
2014: Urbane Energien / Hybride Räume
Sommersemester 2013
Bachelor
Der Scheinwerfer III
R.U. tumblr
Wintersemester 2013
Unternehmen Paradeis
Sommersemester 2014
WUK reloaded 1:1
Wintersemester 2014
Stegreifentwerfen Paradeisgasse
Prokrastination
Sommersemester 2015
Wintersemester 2015
WUK reloaded 1:1
Workshop Gretta
vor.RAUM Gallery
Erinnerungsorte in Bewegung
D-0 ARK Konjic/Mostar/Sarajevo
keep on walking
Sommersemester 2016
ACTiON am Karlsplatz 2011
dringende Dinge zu tun
Wohnen, now what?
Wintersemester 2016
ANDERS.GETEILT
Prishtina
Sommersemester 2017
Vorträge
ZVS
Wahlseminare
VU Subjektive Räume
Modul Visuelle Kultur
Modul Kunsttransfer
Modul Kommunikationsdesign
Künstlerische Projekte
Exkursionen
Entwerfen
Ausstellungen/Symposien
 
 
 

dringende Dinge zu tun

17. Mai 2016

 


 
 

 

Projekte von Studierenden des künstlerischen Projekts am Institut für Kunst und Gestaltung 1/ TU Wien, Wintersemester 2015/16

 

kuratiert von Christine Hohenbüchler und Barbara Holub

 

„Dringende Dinge“ sind keine wissenschaftlich fassbare Kategorie. Sie entziehen sich einer eindeutigen Definition und lassen so die Interpretation durch die AutorInnen offen. Das Spektrum dieser Interpretation erstreckt sich deshalb von persönlichen Anliegen, die im Titel auch das hinausgeschobene Handeln, den (unfreiwilligen) Aufschub anklingen lassen, bis zu größeren gesellschaftlichen Anliegen, die womöglich bis zur Gründung neuer gemeinschaftlicher Strukturen reichen.  

 

TeilnehmerInnen:

 

Bianca Gamser

Alexander Grüner

Elisabeth Schneebauer-Hemelmayr

Anna Sophia Hörschläger

Anna Theresa Pöll

Hélène Otto

KarolÌna  Plaskova

Maciej Filip Rejkowicz

Kathrin Wammerl

Sonja Zankl

 

 

 

Abschlusspräsentation und Ausstellung der Semesterprojekte:

 

 

 
 
 

Bianca Gamser - Selbstportrait in Zucker

 
 
Jeglicher auf Andere projizierter Hass stammt von Befangenheit, Unsicherheit, Unzufriedenheit, Verbitterung und Zweifel – Hass kommt immerzu von Selbsthass. Das Selbst ist Subjekt, das Subjekt wortgetreu das Unterworfene. Das dem Zucker unterlegene Subjekt ist die Umkehrung des Selbst. – Zur-Schau-gestellt. Die Inversion birgt die Möglichkeit des sich Entledigens von dringenden Dingen. – Abgeworfener Selbsthass in Zucker, denn Zucker ist mein Hass.
 
 
 

Alexander Grüner - das Saunazelt

 
 
Sauna ist Kulturgut und wird durch die Entfernung aus der natürlichen Umgebung zum Vehikel der Aktion. Es geht nicht um die Sauna. Es geht um die Aktion. Irregulärer Gebrauch der Stadtlandschaft. Veränderung der Sicht auf die Stadt und die Schaffung eines informellen Orts. Vor Ort wird Raum besetzt, wird urbane Utopie. Konzept in geschriebener Form entsteht noch...wird aber auf jeden Fall was situationistisches haben. Vielleicht auch was von Claire Doherty. Eventuell auch was von Thomas Hirschhorn, ein paar anderen und leider nicht Foucault.
 
 
 

Elisabeth Schneebauer-Hemelmayr - ohne Titel

 
 
Die Arbeit bezieht sich auf das Sujet einer Gedenkkundgebung anlässlich des Todes von 700 Flüchtlingen vor der Küste von Lampedusa. Es war eines dieser schnell generierten Bilder, das den Tod durch Ertrinken im Meer in aller Härte interpretiert. Es hat sich tief und unkontrolliert in mein Bewußtsein eingegraben. Es ist ein Versuch dieses wohl schon längst vergessene Bild wieder ins Bewußtsein zu bringen und rauszuholen aus dem wabernden Sumpf der vielen schnelllebigen Angstbilder. Es ist ein Bild das sich wieder einen Weg in den öffentlichen Raum bahnt, so dass wir nicht mehr umhin können, so dass wir drüberstolpern oder mittendurch müssen. So als gäbe es keine andere Wahl.
 
 
 

Elisabeth Schneebauer-Hemelmayr

Anna Sophia Hörschläger | Anna Theresa Pöll - der Weg

 
 
Tag für Tag werden wir erneut mit der Flüchtlingsthematik konfrontiert. Eine scheinbar niemals enden wollende Problematik, die immer größer werdende Fragen aufwirft. Was passiert mit all den tausenden Flüchtlingen? Wo wollen sie hin und wo wird man sie tatsächlich unterbringen? Über ihre dauerhafte Bleibe wird auf politischer Ebene diskutiert und verhandelt, als wären diese Menschen Waren. Kaum jemand scheint sich darüber im Klaren zu sein, dass Flüchtende keine Objekte sind, sondern fühlende Menschen. Genau diese Gefühle machen wir uns mit diesem Projekt zum Thema. Mit der Reise, die Menschen auf sich nehmen müssen, um aus ihrem Land zu fliehen, geht eine Unzahl an Eindrücken, Erlebnissen und Gefühlen einher. Man kann sich in unserer Lage nur eine sehr wage Vorstellung von all den Erschwernissen machen, die diese Reise mit sich bringt. Wir wollten es dennoch versuchen und haben uns mit den Ängsten der Flüchtlinge auf ihrer Reise ins Ungewisse auseinander gesetzt.
 
 
 

Hélène Otto - « La balancoire murale » ( die „muralische“ Schaukel )

 
 
„Eine Schaukel auf einer Mauer“. Im Hintergrund dieser Idee befindet sich die Wille eines unnützliches und bequemes Objekt zu veranshaulichen. Da eine Schaukel ihre Nützlichkeit durch ihre Bewegung findet, benutz man sie normaleweise draußen, in seinem Garten zum Beispiel. Deshalb ist es natürlich undenkbar, seine Schaukel aud der Mauer zwischen den Sofa und den Tür zu installieren. Es ist wirklich sinnlos, einen kleinen Raum für diese Schaukel zu lassen, als es unmöglich ist zu schaukeln !
 
 
 

KarolÌna Plaskova - ohne Titel

 
 
Meines Thema für das künstlerische Projekt waren Hindernisse, wie eines Gegenteil zu Freiheit (der Bewegung, des Entscheides, des Tuns für sich selbst…). Ich glaube, dass nichts ist unmöglich, wenn man etwas wirklich erreichen will. Aber ich hasse die Machtlosigkeit, wenn jemand anderes vor mich Hindernisse setzt und dann meine Träume unerreichbar werden. Dieses Thema habe ich mit drei „Objekte“ dargestellt. Auf eine Unterlage 50×70 cm mit weißem Untergrund sind die Hindernisse (Grenze) in verschiedener Weise. Ein Objekt ist aus Gips modelliert, anderes hat die Grenze von der Schnur, die beeinflusst die schwarze Farbetropfen, and auf dem letzten Objekt sind die Grenzen mit Pappmaché (oder etwas wie so) modelliert und die schwarze Farbe ist krakeliert.
 
 
 
 
 
Arbeit „Verhältnis Therapie” ist mehr als zwanzigminütigen Geschichte, die versucht dem Empfänger Komplexität des Phänomens der Depression vor Augen zu führen, und zeigen was eine Person die an einer Depression leidet überleben muss. Die Arbeit wird in Form von Geschichten, Pre-Listening des elektronischen Bilderrahmen realisiert. Die Geschichte wird mit vier Dias illustriert. Diese vier Dias sollen Gliederung der Geschichte erläutern. Die gesamte Installation durch Nutzung der Wohnaccessoires wie Sessel, Großmutters Schaukelstuhl, altmodischer Tischchen und eine Retrolampe sollte den Zuschauer in einer Sicherheitsgefühl zu versetzen. Die Installation war in der Ecke der Ausstellungsaal angeordnet und dadurch sollte den Zuschauer von der Umgebung trennen und den Blick auf den von Digitalen Bilderrahmen angezeigte Dias lenken. Bliderrahme ist in der Regel mit angenehmen Erinnerungen Assoziiert
 
 
 

Maciej Filip Rejkowicz

Kathrin Wammerl - FOMO

 
 
Fear of missing out. Auf Facebook seh ich dauernd, wer von meinen Freunden an welchen Veranstaltungen teilnimmt. Und an wievielen. Und mit wem. Wie kann denn der Christian am Donnerstag schon wieder fünf Events besuchen?! Wir wollen überall dabei sein. Am besten mit einem Arsch auf acht Kirtagen. Und nachher? Nachher posten wir die Fotos. Damit man uns glaubt, dass wir auch wirklich da waren. Damit alle sehen, wieviel Spaß wie hatten. Und uns vielleicht ja ein bisschen beneiden. Meine Installation spielt dem unguten Gefühl, etwas verpasst zu haben. Lässt bereuen, dass man nicht da war. Es lädt zum Grübeln ein, was einem da entgangen ist.
 
 
 

Sonja Zankl - … Hallo …

 
 
Dringende Dinge die getan werden müssen wird mit diesem Projekt in einen Kontext im öffentlichen Raum übersetzt. Wichtig ist in unserer fokussierten und geplanten Gesellschaft auch einmal den Schritt zur Seite zu wagen und sich einen Moment von den alltäglichen Dingen ablenken zu lassen. Dieser Anspruch soll mit der Arbeit als eine mobile Intervention im öffentlichen Raum verwirklicht werden. Das Projekt bezieht sich auf einen vielbefahrenen Abschnitt entlang der Ringstraße mit massivem Verkehrsaufkommen und hoher Lärmbelästigung. Dem Fussgänger wird dort immenser Verkehr und Stress zugemutet. Während der Wartezeit an der Ampel soll der Blick auf das Objekt gezogen werden, das 4 Meter neben dem Fussgänger-Übergang auf einem Stromanschlusskasten ruht. Es kann zum einen dazu dienen, die Wartezeit durch die Betrachtung zu verkürzen und zum anderen dafür, den Entschluss zu fassen trotz des straffen Tagesablaufes sich kurz die Zeit zu nehmen und von dem determinierten Weg abzuweichen und das Objekt aus der Nähe zu betrachten.
 
 
 

 
 
 
 
Login Intranet